+43 664 738 386 83 HomeMagazinAboSitemap

Detailansicht

Bad Kleinkirchheim

Visualisierung 6er-Sesselbahn Spitzeckbahn. ©Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen

Ab der Wintersaison 2020/21 können die Schneesportler die neue Bahn nutzen. ©Gert Perauer

Hansjörg Pflauder, Vorstand der Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen. ©Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen_Ilvy Rodler Photography

Die Spitzeckbahn wird die erste Doppelmayr D-Line in Kärnten. ©Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen

Baustart der neuen Spitzeckbahn

Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen investieren in Kärntens erste Doppelmayr D-Line. Hochmoderne 6er-Sesselbahn ersetzt bisherigen Schlepplift und sorgt ab der Wintersaison 2020/21 für höchsten Komfort. Aktuell wird bei der Unternehmensgruppe der Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen kräftig investiert. Ergänzend zum letztjährig erfolgreich umgesetzten MTB Flow Country Trail wurden kürzlich der Aktiv-Park und der Mountain Yoga Trail bei der Bergstation der Biosphärenparkbahn Brunnach eröffnet.

Aktuell in Bau befindet sich Kärntens erste und Österreichs zweite Ganzjahres-Rollbobbahn der neuesten Generation. Geplant ist die Inbetriebnahme des Kaiserburg Bob mit Oktober 2020. Es bewegt sich was rund um die Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen.

Der Countdown läuft: Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen starten das größte Bauprojekt der letzten 5 Jahre
Mit 22. Juli 2020 erfolgte der Start zum Bau der Spitzeckbahn durch die positiv abgeschlossene Seilbahnverhandlung mit der zuständigen Behörde – dem Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie, Abteilung IV/E6. Nach 2 Jahren Planungs- und Einreichzeit starten die ersten Bautätigkeiten mit 23. Juli. Ein ambitionierter Zeitplan. „Durch die positive Haltung aller am Projekt beteiligten Partner sind wir überzeugt, die neue Sesselbahn samt Tal- und Bergstationsgebäude, Pisten- und Schneeanlagenadaptierung termingerecht fertigstellen zu können“, so Hansjörg Pflauder, Vorstand der Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen. „Unser Dank gilt primär den lokalen Grundstückseigentümern und im Besonderen den involvierten Bundesund Landesbehörden, der Planungsfirma Salzmann Ingenieure ZT GmbH, Doppelmayr Seilbahnen GmbH, eb&p Umweltbüro GmbH sowie sämtlichen umsetzenden Baufirmen und den Mitarbeitern der Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen“. Die Unternehmensgruppe der Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen investiert in Summe rund € 6,6 Mio. in die neue Seilbahnanlage.

Höchster Gästekomfort durch modernste Seilbahntechnik
Die neue leistungsstarke Sesselbahn der Marke Doppelmayr bietet Platz für max. 6 Personen und überzeugt mit einem Höchstmaß an Komfort, einem durchdachten, funktionsoptimierten Design und einer ruhigen Fahrt. Automatisierte Mechanismen sorgen für optimale Sicherheitsverhältnisse, wie beispielsweise das patentierte Warnsystem RPD (Rope Position Detection System). Sensoren überwachen die Seillage. Im Ernstfall wird die Bahn verlangsamt oder sogar stillgesetzt. Mit der neuen Seilbahnanlage ist eine maximale Beförderungsleistung von 2.300 Personen pro Stunde möglich. In Zeiten des Abstand-Haltens ermöglicht die neue Spitzeckbahn ein sicheres, komfortables und schnelles Befördern der Skigäste. Die neue 6er-Sesselbahn bedient ab der kommenden Wintersaison zwei Hauptabfahrten (Spitzeckabfahrt und Mallnockabfahrt) und fungiert als leistungsstarke Verbindungsbahn für den Skigebietsbereich Nockalm / Scharte.

Eckdaten Spitzeckbahn Neu
Typ: Kuppelbare 6er Sesselbahn (Doppelmayr D-Line)
Schräge Länge: 864 m
Fahrzeit: 3,3 Minuten
Förderleistung: 2.300 Personen pro Stunde
Anzahl der Fahrzeuge: 42

Wirtschaftsmotor Bergbahn sorgt für nachhaltige Wertschöpfungsentwicklung in der Region Bad Kleinkirchheim und Millstätter See
Die Unternehmensgruppe der Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen versteht sich als Wirtschaftsmotor und stabiler Ganzjahresarbeitgeber in der touristischen Region Bad Kleinkirchheim und Millstätter See. Trotz der aktuell sehr herausfordernden Rahmenbedingungen gelingt es den Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen attraktive Erlebnisse am Berg umzusetzen. „Unsere Zielsetzung liegt ganz klar in einer nachhaltigen Steigerung der regionalen Wertschöpfung. Für die Unternehmensgruppe selbst und die zahlreichen Unternehmen in den Bereichen Beherbergung, Gastronomie und Handel“, bekräftigt Hansjörg Pflauder, Vorstand der Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen. In den letzten fünf Jahren investierte die Unternehmensgruppe – inkl. der Umsetzung der neuen Spitzeckbahn samt Pisten- und Schneeanlagenadaptierung – rund € 24,5 Mio in den touristischen Standort Bad Kleinkirchheim. 


www.badkleinkirchheimer.com