+43 664 738 386 83 HomeMagazinAboSitemap

Detailansicht

Die Tradition lebt

Insgesamt 71 Seilschaften starteten beim Seilrennen im Skigebiet Hochfügen am Ostermontag. © filmingpool.at / filmreiter.at

Die ersten beiden Racer jeder Seilschaft sind an das Seil gebunden - der dritte Fahrer hält dieses in der Hand. © filmingpool.at / filmreiter.at

Drei verschiedene Altersklassen für Kinder machten das Seilrennen auch für die kleinen Racer zu einem Erlebnis. © filmingpool.at / filmreiter.at

Zahlreiche Zuschauer waren beim 57. Seilrennen in Hochfügen mit dabei. © filmingpool.at / filmreiter.at

Ernst Erlebach (Obmann TVB Erste Ferienregion) gewann mit seinen Partnerinnen als Team Gogola die Wertung "Flotter 3er". © filmingpool.at / filmreiter.at

Auch in der Fun-Wertung waren einige Kinder beim Seilrennen mit dabei. © filmingpool.at / filmreiter.at

Demonstrativ wurde auf der 8er Alm in Hochfügen der Winter verbrannt. © filmingpool.at / filmreiter.at

57. Seilrennen in Hochfügen voller Erfolg

Bei traumhaftem Kaiserwetter starteten 71 Seilschaften am Ostermontag ins geschichtsträchtige Seilrennen zum Abschluss der Wintersaison im Skigebiet Hochfügen. Auf der 8er Alm feierten zahlreiche Zuschauer den Zieleinlauf der Seilschaften der verschiedenen Rennklassen und verabschiedeten die Wintersaison mit Live-Musik.

Seit fast 60 Jahren ist das traditionelle Seilrennen in Hochfügen beheimatet. Nach covid-bedingter Pause freuten sich die Veranstalter, der WSV Fügen, und Helmuth Grünbacher, Geschäftsführer vom Skigebiet Hochfügen mit dem beliebten Event den Winter zu beenden: "Es waren spannende Rennen mit bester Stimmung. Die Tradition des Seilrennens lebt und alle – die Teilnehmer und die Zuschauer – erlebten ein großartiges Event zum Saisonabschluss!"

Racer mit Top-Zeiten
Unter den gezählten 71 Seilschaften, bestehend aus jeweils drei Startern, waren insgesamt 29 Kinder-Trios: Bei den Jüngsten – die drei Fahrer durften hier gemeinsam nicht älter als 24 Jahre sein – siegten Elias Gruber, Daniel und David Steinlechner (WSV Buch) mit einer Gesamtzeit von 1:05,83. In der Klasse bis zusammen 33 Jahre holten Marco Eder, Joey und Amy Dreier vom WSV Wiesing in 57,68 Sekunden den Pokal. In der ältesten Kinderklasse (bis 42 Jahre) ging mit einer Zeit von 56,02 der Sieg an die Neustifter Gang (Hannah Fedrizzi, Emily Recheis und Lea Tasser). Bei der Erwachsenen "Rennklasse gemischt" siegten Sabrina Brugger, Christoph Nachtstatten und Hansjörg Spittaler. Mit einer Zeit von 47,23 absolvierten die Drei die 29 Tore am Pfaffenbühel mit der besten Gesamtzeit und konnten somit die beliebte Wandertrophäe für den WSV Buch einfahren.

Lokaler Sieg beim "Flotten 3er"
In der Fun-Klasse, dem sogenannten "Flotten 3er", war nicht die Gesamtzeit entscheidend – hier gewann die Seilschaft, welche der Durchschnittszeit am nächsten kam: Das Pistenteam des Skigebiets Hochfügen belegte mit seiner Seilschaft den zweiten Platz. Geschlagen wurden sie nur von einem alten Bekannten in der Region. Der Obmann des TVB Erste Ferienregion Fügen Kaltenbach, Ernst Erlebach, siegte gemeinsam mit Nicola Kupfner und Angela Wechselberger und die Seilschaft mit dem Namen "Team Gogola" verpasste die Mittelzeit (1:22,19) nur um 58 hundertstel Sekunden.

Ende der Wintersaison
Nach Rennende wurden auf der Sonnenterrasse der 8er Alm die Siegerpokale verteilt und gemeinsam der Winter mit bester Stimmung bei einem U1 Musikantennachmittag mit Gruppen wie Die Mayrhofer oder Gerlosbluat verabschiedet. Hochfügen-Geschäftsführer Grünbacher zieht eine positive Bilanz des 57. Seilrennen: "Es war alles in allem ein sehr erfolgreicher Nachmittag und ein richtig cooles Rennen mit verdienten Gewinnern und vor allem ohne Verletzungen. Wir im Skigebiet Hochfügen freuen uns bereits auf die nächste Wintersaison und darauf, die Tradition des Seilrennens zum 58. Mal hochleben zu lassen", erklärt er.

Die Ergebnislisten des Seilrennens werden auf der Website des WSV Fügen unter www.wsv-fuegen.at veröffentlicht. 

 Erste Ferienregion Die Ferienregion Fügen-Kaltenbach im Zillertal ist eine der größten Ferienregionen im Alpenraum. 2,5 Millionen Übernachtungen im Jahr verteilen sich auf zwölf Dörfer, darunter die beiden Hauptorte Fügen und Kaltenbach. Die Skigebiete Hochfügen-Hochzillertal und Spieljoch lassen mit über 120 Pistenkilometer und 48 Liftanlagen bei Winterurlaubern keine Wünsche offen. Alles zu familienfreundlichen Preisen. Im Sommer können Besucher der Ferienregion Fügen-Kaltenbach im Zillertal Golfen, Wandern und Biken. Eine Besonderheit zu jeder Jahreszeit: Regionale und internationale Kulinarik, u.a. auf den beiden Luxushütten Kristall- und Wedelhütte. Dazu punktet die Region mit sehr guter Erreichbarkeit per Zug, Flug und PKW. Durch die Nähe zur Autobahn braucht man z.B. von München nur rund eineinhalb Stunden ins Zillertal.

www.hochfuegenski.com