+43 664 738 386 83 HomeMagazinAboSitemap

Detailansicht

FAFGA alpine superior 2019

Rund 14.800 Gäste besuchten die Hotel- und Gastronomiefachmesse in Innsbruck. ©CMI

Die Verantwortlichen aus Politik und Wirtschaft bei der Eröffnung der FAFGA ´19.

Der Innsbrucker Bürgermeister Georg Willi zu Besuch beim Stand von Allacher.

Franziska Thurner informierte sich bei Rupert Lerchner und Andreas Palla über die neuen Trends von Toferer Textil.

Der Internationale Skiareatest, das sbt Magazin und Sterndruck präsentierten sich auf der FAFGA: Sabrina Pollanz, Skiareatest-Vizepräsident Harald Posch und Daniela Eker.

©CMI

©CMI

Starke Tourismusbranche zeigte sich investitionsfreudig

Über drei Viertel der Fachbesucher kamen mit konkreten Beschaffungsvorhaben auf die FAFGA alpine superior 2019. Mehr als die Hälfte der Fachbesucher besucht mittlerweile keine andere Branchenmesse im Angebotsspektrum. Tirols führende Hotel- und Gastronomiefachmesse hat sich damit in ihrer 33. Ausgabe als zentrale Investitions-, Informations- und Networkingplattform im Alpenraum bestätigt.

Die Stärke des Tiroler Tourismus hat sich die vergangenen vier Tage eindrucksvoll auf der Messe Innsbruck widergespiegelt. Das Who’s Who der alpinen Hotel- und Gastronomiebranche und insgesamt rund 14.800 Fachbesucher nutzten das hochqualitative Angebot der etwa 400 ausstellenden Unternehmen und das branchenspezifische Rahmenprogramm. Für Direktor Christian Mayerhofer, den Geschäftsführer der Veranstalterin Congress Messe Innsbruck (CMI), ist die FAFGA alpine superior zu einem wichtigen Teil der Branche herangewachsen: „Es freut mich sehr, dass wir den innovativen Tiroler Hoteliers und Gastronomen vor Beginn der neuen Saison ein starker Partner sein durften und mit der FAFGA eine Plattform entstanden ist, die im Sinne des Erfolgsrezeptes ,Qualität vor Quantität‘ die absoluten Neuheiten der Branche präsentiert und Platz für den so wichtigen Peer-to-Peer-Austausch schafft. Die 33. Ausgabe der FAFGA 2019 hat starke und positive Stimmungssignale in den Tiroler Tourismus ausgesendet.“

Investitionspläne standen bei den Fachbesuchern im Vordergrund
Wie wichtig die FAFGA alpine superior für die heimischen Touristiker bereits geworden ist, untermauert eine während der Messe durchgeführte unabhängige Besucherbefragung. So gaben knapp 60 Prozent der Besucher an, keine andere Fachmesse im Angebotsspektrum mehr zu besuchen. Entscheidend dafür waren die vielen Neuheiten, der gute Branchenüberblick mit einem vollständigen Produkt- und Leistungsmix der Branchenleader und der Qualitätsanbieter sowie die vielen guten Geschäftskontakte. Über 85 Prozent der Fachbesucher kamen mit konkreten Beschaffungsvorhaben und Investitionsplänen auf die FAFGA 2019. „Das Gesamtangebot der FAFGA bis hin zum branchenspezifischen Rahmenprogramm spielt für die Besucher eine große Rolle. So ergänzen hochkarätige Vorträge und Workshops zu den aktuellen Herausforderungen und Chancen der Branche das Produktangebot, wie das Beispiel ,Plattform Tourismus‘ zeigt, auf der aktuelle und wichtige Wettbewerbsfaktoren – einerseits die Verfügbarkeit und andererseits die Qualifikation der Fachkräfte – auf Punkt gebracht wurden“, erläutert Projektleiter Stefan Kleinlercher.

Dynamische Besucherstruktur mit hoher Qualität
Die Qualität des Angebots auf der FAFGA spiegelt sich auch in der Besucherstruktur wider. Insgesamt waren über zwei Drittel der Besucher Führungskräfte und Entscheidungsträger. In Bezug auf die Herkunft der Besucher wurde ersichtlich, dass die FAFGA zunehmend den gesamten Alpenraum von Vorarlberg über Bayern bis Salzburg anspricht. Zudem steht die FAFGA mit rund 40 Prozent Erstbesuchern für einen dynamischen Besuchermix. Insgesamt bewerteten rund 90 Prozent der Besucher die FAFGA alpine superior 2019 mit Bestnoten. „Auf diese Entwicklung der FAFGA hin zur Qualitätsfachmesse werden wir in den nächsten Jahren weiter aufbauen. Mein Dank gilt allen Ausstellern, Partnern und Unterstützern“, betont Messedirektor Mayerhofer. www.fafga.at

AUSSTELLERSTATEMENTS:

Bernhard Weinbauer (Kröswang): „Die FAFGA ist die wichtigste Branchenfachmesse im Westen Österreichs und für uns zur Pflege unserer bestehenden Kundenkontakte sehr wichtig. Die Qualität der Fachbesucher und auch die Frequenz an unserem Stand waren heuer wieder sehr hoch, denn die Hoteliers und Gastronomen investieren gerne in höherwertige Produkte in Bezug auf frische Qualität. Abschließend sei erwähnt, dass die FAFGA auch für unser Image und Prestige nicht mehr wegzudenken ist und ich bin überzeugt davon, dass wir in den nächsten Jahren fixer Bestandteil dieser Messe sein werden.“

Jürgen Baldauf (Fohrenburg s’Fäscht): „Wir sind mit dem Ziel auf die FAFGA gekommen, unser Sortiment zu präsentieren und Präsenz am Tiroler Markt zu zeigen. Besonders positiv überrascht waren wir vom Fachpublikum, denn es kamen sehr viele interessierte Leute an unseren Stand. Wir konnten unser Zielpublikum deshalb sehr gut erreichen. Kurzum: Hohe Qualität der Besucher – super Messe.“

Christian Holzedl (INKU Jordan): „Nach unserer sehr erfolgreichen Rückkehr auf die FAFGA im letzten Jahr haben wir uns heuer noch größer präsentiert. Die Tiroler Hoteliers gehen auf dieser Messe ein und aus und die hohe Investitionsbereitschaft der Branche spiegelt sich im Fachpublikum wider. Wir konnten deshalb sehr gute Anfragen – auch über die Grenzen Tirols hinaus – generieren und sind deshalb mit der FAFGA’19 sehr zufrieden. Wir planen auch im nächsten Jahr auf der FAFGA zu sein.“

Markus Gasser (Resch & Frisch): „Nach zwölf Jahren sind wir heuer auf die FAFGA zurückgekehrt. Warum? Um neue Kontakte aufzubauen, Stammkunden anzutreffen und um vor allem unsere neuen Produkte passend zum Start der Wintersaison zu präsentieren. Erfreulicherweise kamen sehr viele Interessenten aus Hotellerie und Gastronomie des gesamten Alpenraums, von Vorarlberg über Südtirol bis Salzburg, an unseren Stand und wir konnten einen geschäftlichen Erfolg erzielen. Die Entscheidung an der FAFGA teilzunehmen, hat sich für uns daher absolut bestätigt.“

Peter Kröll (Schraml Textil): „Für uns ging es auf der FAFGA’19 darum, um bestehende Kundenkontakte zu pflegen, Neukunden zu akquirieren und vor allem um Termine für den Herbst zu finalisieren, denn in dieser Jahreszeit ist in den Skigebieten der Investitionsbedarf am höchsten. Aus diesem Grund kam auch ein sehr investitionsbereites Fachpublikum auf unseren Stand – hauptsächlich Entscheidungsträger aus Hotellerie und Gastronomie. Wir kommen im nächsten Jahr deshalb gerne wieder.“

Hansjörg Wechselberger (Gruber Schanksysteme Silberquelle): „Als Tiroler Unternehmen muss man auf der zentralen Branchenfachmesse im stärksten Tourismusbundesland vertreten sein. Zur FAFGA’19 ist zu sagen, dass sehr viele Fachbesucher aus der Hotellerie und Gastronomie auf diese Messe kamen. Die Qualität und Investitionsbereitschaft der Fachbesucher war deshalb sehr gut – und das brauchen wir auch. Gerade wenn es um das Thema Produktneuheiten geht, die wir aus allen unseren Produktbereichen präsentierten, war das Interesse unter den Besuchern besonders hoch. Wir sind immer gerne dabei und so auch im nächsten Jahr.“

Valentin Hofer (CAROMA Kaffeerösterei): „Da wir in Südtirol bereits viele Kunden haben und unsere Firma auch in Nordtirol bekannt machen wollen, sind wir heuer zum ersten Mal auf die FAFGA gekommen. Für uns ist die Qualität des Fachpublikums entscheidend und wir konnten hier die Leute treffen, die wir mit unseren Produkten ansprechen wollen. Nun erhoffen wir uns ein starkes Nachmessegeschäft.“

Christoph Resch (Fineo): „Als Stammaussteller für den gehobenen Gastronomiebereich haben wir auf der FAFGA’19 unsere Neuheiten und Trends präsentiert. Das Fachpublikum war sehr breit gefächert, von der Trendgastronomie bis hin zur Großküchenverpflegung, und wir sind wirklich sehr zufrieden mit dieser Besucherschaft. Erfreulicherweise konnten wir auch viele Aufträge abschließen und Kontakte generieren. Wir sind auf jeden Fall auf der FAFGA 2020 wieder mit dabei.“

Mario Vitale (Caldoro): „Als Tiroler Kaffeemaschinenhersteller sind wir von der Stunde Null an auf der FAFGA mit dabei, weil es ist für uns einfach die wichtigste Messe in der Region. Die FAFGA hat sich toll entwickelt, die Strategie „Qualität vor Quantität“ setzt sich beim Angebot und vor allem bei den Fachbesuchern immer mehr durch. Es kamen heuer wieder sehr viele Entscheidungsträger zu uns auf den Stand und wir konnten auch Abschlüsse erzielen. Wir bleiben deshalb auch in den nächsten Jahren ein fixer Bestandteil dieser Messe.“

Martin Lechner (Zillertal Bier): „Die FAFGA ist eine super Plattform, auf der man hauptsächlich Gastronomen und Fachbesucher aus der gesamten Branche trifft und glücklicherweise keine Endverbraucher wie auf anderen Messen. Aus meiner Sicht ist die Stimmung im Tourismus gut und das hat sich auf der FAFGA’19 widergespiegelt. Die Bemühungen der letzten Jahre, die FAFGA als Qualitätsfachmesse zu etablieren sind von Erfolg getragen und die Messeorganisation ist perfekt – Gratulation! Wir sehen uns auf der FAFGA 2020.“


www.fafga.at