+43 664 738 386 83 HomeMagazinAboSitemap

Detailansicht

Festtagsstimmung beim 12. Steirischen Almlammfest

Über 4.000 Gäste besuchten dieses Jahr das 12. Steirische Almlammfest am Fuße des Hauser Kaibling. © Fritz Baumann

Schäfer Franz Secklener, GF Steirischer Schaf- & Ziegenzuchtverband Siegfried Illmayer, Wollkönigin Freya Maria Zeiler, ÖR Walter Schmiedhofer, Bürgermeister Haus im Ennstal Gerhard Schütter, Schafmilchprinzessin Jasmin Walcher und Präsident der Steirischen Landwirtschaftskammer Franz Titschenbacher gut gelaunt beim 12. Steirischen Almlammfest. © Fritz Baumann

Verwöhnt wurden die Gäste mit Köstlichkeiten rund ums Ennstal-Lamm. © Fritz Baumann

Großes Oldtimer-Traktoren-Treffen am Hauser Kaibling mit zahlreichen nostalgischen Schätzen zum Bestaunen und Probesitzen. © Fritz Baumann

Ganztags wurde beim Steirischen Almlammfest ein umfassendes Rahmenprogramm für die ganze Familie geboten. © Fritz Baumann

Beim lustigen Hauser Kaibling Schaf-Rennen konnten die Besucher mitwetten und tolle Preise gewinnen. © Fritz Baumann

Knapp 4.000 Gäste genossen wieder ein buntes Rahmenprogramm

Ein Familienfest für Einheimische und Gäste mit vielen Höhepunkten: Rund 4.000 Gäste verbrachten am Sonntag, dem 28. Juli, einen erlebnisreichen Tag beim 12. Steirischen Almlammfest und waren begeistert, als Schäfer Franz Secklener mit seinem Hütehund und seiner Schafherde am Festgelände eintraf.

Bei freiem Eintritt startete das Programm bereits am frühen Vormittag mit einem Gottesdienst, dem sich die offizielle Eröffnung des 12. Steirischen Almlammfestes anschloss. Danach spielte die Marktmusikkapelle Haus im Ennstal zu einem zünftigen Frühschoppen auf. Gegen Mittag trieb Schäfer Franz Secklener gemeinsam mit seinem Hütehund rund 600 Schafe direkt zum Festgelände. Für die musikalische Umrahmung sorgten die „Schoffeichtkoglposcha“ aus Wörschach.

Der Höhepunkt: Die rund 4.000 Gäste – es waren auch viele Sommertouristen mit dabei – waren begeistert als Schäfer Franz mit seinem Hütehund „Jim“ und seiner 600 Stück großen Schaf-Herde von den Höhen des Hauser Kaibling über den Zielhang der FIS-Abfahrt talwärts zog. Schäfer Franz hütet bereits den zweiten Sommer rund 800 Schafe und Lämmer hoch oben auf dem Hauser Kaibling. Dort pflegen und beweiden die „Paarhufer“ von Juni bis September die Almen und Skipisten und helfen mit, dass diese nicht verwildern.

Das große Oldtimer-Traktoren-Treffen, organisiert von den „Alt-Steyr-Freunden“, sorgte mit zahlreichen nostalgischen Schmuckstücken für viel Freude bei den großen und kleinen Traktorfans.

Um 14 Uhr fand das Hauser Kaibling Schaf-Rennen statt. Dabei starteten 20 Schafe in fünf Gruppen in einem eigenen, 80 Meter langen, Parcours. Besucher konnten bereits im Vorfeld auf das Sieger-Schaf setzen und wertvolle Preise gewinnen - die Erlöse der Wetteinsätze wurden für einen guten Zweck gespendet.

Zu Mittag wurden die Köstlichkeiten rund um das Ennstal-Lamm präsentiert. Ebenso konnten die Besucher des Almlammfestes den ganzen Tag über kulinarische Schmankerl der Ennstaler Bäuerinnen genießen. Die Landjugend präsentierte steirische Weine und verschiedenste Fruchtsäfte. Dazu boten verschiedenste Aussteller ihre Erzeugnisse rund ums Schaf an.

Über ein besonderes Kinder-Programm rund um Ponyreiten, Schminken, Basteln, einer Hüpfburg und vieles mehr durften sich die kleinsten Besucher des Almlammfestes erfreuen.

Am Nachmittag fanden zudem die Siegerehrung des Schaf-Rennens sowie eine Verlosung mit tollen Preisen statt. So gab es zum Beispiel eine Kinder-Saisonskikarte, eine Sommercard, Skier uvm. zu gewinnen.

Schaferlebnisse auf dem Hauser Kaibling
Neu: Diesen Sommer sind, neben der täglich geöffneten Tauern-Seilbahn im Ort, auch die 8er-Gondelbahn und die 4er-Sesselbahn Quattralpina jeden Sonntag, Montag, Mittwoch und Donnerstag in Betrieb (inkludiert in der Schladming-Dachstein Sommercard). Viele neue Attraktionen erwartet die Gäste am Berg: Schafsinn-Rundweg, Kinder-Erlebnisweg, Schaf-Streichelstelle, E-Trial Park, Disc Golf Parcours, Kinderspielplätze uvm.

Das Projekt: Schafherde pflegt Skipisten
„Das Almlammprojekt wurde im Jahr 2008 ursprünglich als EU-LEADER-Projekt gestartet und konnte sich ausgezeichnet entwickeln. Es vernetzt die Interessen von Kooperationspartnern aus verschiedenen Wirtschafts- und Lebensbereichen. Im Fokus steht ein qualitativ hochwertiges Produkt zu erzeugen – das Ennstal Lamm. Gleichzeitig wird die Almlandschaft ökologisch gepflegt, die Artenvielfalt erhalten und ein Zuwachsen verhindert", erklärt Walter Schmiedhofer, Obmann der Genuss Region Ennstal Lamm. Auch in puncto Pistenpflege leisten die Schafe Großartiges: Die Pistenflächen werden natürlich gedüngt und durch die Bewegung der Herde befestigt. Das verhindert Erosion, erspart den Einsatz schwerer Maschinen und schont die Umwelt.

Bevor die Schafe ihre Sommerfrische antreten dürfen, werden sie gewogen, registriert und einem strikten Gesundheitscheck unterzogen. Die rund 800 Schafe fressen während einer Weideperiode 1 Million Kilo wertvolles Gras, schmackhafte Almkräuter und Blätter von Sträuchern am Hauser Kaibling. Dementsprechend ist die Rückdüngung, die die Pistenflächen sorgfältig re-neutralisiert und durch die ständige Bewegung der Herde befestigt. Vorrangiges Ziel dieses Projektes ist es, ein qualitativ hochwertiges Produkt zu erzeugen, die Almen und Pisten mit Schafen ökologisch zu „pflegen“, so offen zu halten und die enorme Artenvielfalt auf der Alm zu erhalten, dies auch touristisch zu nutzen und nicht zu Letzt soll dieser Almauftrieb auch den Bauern einen Nutzen bringen.

www.hauser-kaibling.at