+43 664 738 386 83 HomeMagazinAboSitemap

Detailansicht

KitzSki

Florian Wörgetter (Technischer Leiter Bergbahn Kitzbühel) und Markus Obermoser (Koordinator der Schneeanlagen Bergbahn Kitzbühel) waren federführend in der erfolgreichen Modernisierung der Wasserfassung Aschauer Ache. Im Bild: Mag. Anton Bodner (Vorstandsvorsitzender), Walter Astl (Vorstand), Markus Obermoser, Mag. Christian Wörister (Vorstand) und Florian Wörgetter. ©KitzSki/Elisabeth Laiminger

Modernisierte Infrastruktur begünstigt Nachhaltigkeit

Die neue Wasserfassung Aschauer Ache ist ein nachhaltiger Schritt in Sachen Qualitätssicherung des Kernskigebietes und schafft 25 % mehr Leistung. Diese Modernisierungsmaßnahme macht KitzSki damit auch sicherer was die technische Beschneiung des Kernskigebiets PengelsteinKirchberg-Hahnenkamm anbelangt. 

1,2 Millionen Euro investierte die Bergbahn Kitzbühel in die Modernisierung der Wasserfassung Aschauer Ache. Durch die sorgfältige Planung im Vorfeld konnte eine gewissenhafte Umsetzung des Projektes gewährleistet werden. Die neuen Pumpen brauchen weniger Strom. „Wir sind mit der Erneuerung der Wasserfassung ökologisch sowie ökonomisch besser geworden und konnten das Volumen optimieren. Die Pflichtwassermenge der Aschauer Ache konnten wir durch die Sanierungsmaßnahmen erhöhen, das heißt, wir lassen mehr Wasser im Bach zurück. Auch eine Fischaufstiegsleiter haben wir integriert, um die Passierbarkeit für die Fische zu gewährleisten“, erklärt Mag. Anton Bodner, Vorstandsvorsitzender der Bergbahn Kitzbühel. Durch die Modernisierung und Sanierung kann das kürzer werdende Zeitfenster für die technische Beschneiung besser genützt werden. „Dieser Aspekt ist vor allem in Sachen Energieeffizienz und in unserem großen Bemühen um Nachhaltigkeit wesentlich.“
Im 575 ha weitläufigen Skigebiet werden 447 ha Pistenfläche technisch beschneit. Die Modernisierung der Infrastruktur sowie durchdachtes Schneemanagement und die Investition in energieeffiziente Schneeerzeuger zählen zu den Grundvoraussetzungen für hervorragende Pistenqualität. Florian Wörgetter, technischer Leiter der Bergbahn Kitzbühel, ist zufrieden mit der raschen und sorgfältigen Umsetzung des Projektes. „Alle Bauarbeiten wurden selbstverständlich unter Einhaltung der behördlichen Auflagen durchgeführt, termingerecht abgeschlossen und konnten innerhalb des Kostenrahmens abgerechnet werden. Mit der neuen Wasserfassung erhöhen wir die Förderleistung deutlich, was sich wiederum positiv auf die Betriebssicherheit auswirkt,“ so Florian Wörgetter.

Zahlen, Daten, Fakten zum Skigebiet KitzSki
Mit seinen 233 Abfahrtskilometern, 57 Liftanlagen, 1.160 Schneeerzeugern und herausragendem Pisten- und Schneemanagement wurde das Skigebiet KitzSki 2020 zum achten Mal in Folge als weltbestes Skigebiet ausgezeichnet. 11 Zubringerbahnen bringen die Gäste in das Skigebiet. KitzSki fördert den Skinachwuchs mit 10 Übungsanlagen im Tal, die kostenlos benützt werden dürfen.

www.kitzski.at