+43 664 738 386 83 HomeMagazinAboSitemap

Detailansicht

Ökologie & Nachhaltigkeit

Mag. Anton Bodner, Josef Egger (Abteilung Technik der Bergbahn Kitzbühel), Florian Wörgetter (Leiter Abteilung Technik der Bergbahn Kitzbühel), Christoph Kellner (Betriebsleiter-Stellvertreter der Betriebsleitung Fleckalmbahn) und Mag. Christian Wörister. © Elisabeth Laiminger

KitzSki nutzt die Kraft der Sonne

Die Bergbahn Kitzbühel hat Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtfläche von 1.202 m² installiert und in Betrieb genommen und erzeugt damit eine Leistung von 251.000 kWh pro Jahr. Damit setzt KitzSki einen weiteren Schritt in Richtung Nachhaltigkeit, ein Thema, das eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung immer stärker beeinflusst.

Moderne Seilbahnen sind klimafreundliche Transportmittel. Sie bringen Sportler, Naturliebhaber und Genießer das ganze Jahr über sanft hinauf in die Bergwelt. Die Bergbahn Kitzbühel investiert laufend in ihre Infrastruktur und schafft dadurch ein komfortables und energieeffizientes Angebot für ihre Gäste. Mag. Anton Bodner, Vorstandsvorsitzender der Bergbahn Kitzbühel, forciert den Nachhaltigkeitsgedanken innerhalb der Bergbahn seit Anbeginn. „Nachhaltigkeit ist ein immens wichtiges Zukunftsthema, das wir Schritt für Schritt verantwortungsvoll angehen. Ich bin sehr stolz, dass wir die Sonne ab sofort auch zur Energiegewinnung nutzen können. Insgesamt haben wir Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtfläche von 1.202 m² installiert, die in etwa 251.000 kWh pro Jahr produzieren. Das entspricht der durchschnittlichen Energiemenge, die nötig wäre, um 70 Haushalte zu versorgen“, so Mag. Anton Bodner. Die Photovoltaik-Anlagen befinden sich auf den Dächern der Talstation Fleckalmbahn in Kirchberg sowie dem Verwaltungsgebäude von KitzSki in Kitzbühel. Die Photovoltaik-Module am Servicecenter Resterkogel (Mittersill) wurden an dessen Fassade montiert. Die Energieversorgung der neuen P3-Lounge und des Restaurant Pengelstein (Kirchberg) wird mit einer kleinen Photovoltaik-Anlage auf der Terrasse unterstützt. Die Photovoltaik-Anlagen wurden vom Maschinenring Kitzbühel und der Firma Salzachsonne (Neukirchen) errichtet und installiert. Mag. Christian Wörister, Vorstand der Bergbahn Kitzbühel, weiß, dass die Kunden – vor allem die junge Generation - das Thema Nachhaltigkeit immer stärker in ihre Kaufentscheidung miteinbeziehen. Eine wichtige Rolle spielen auch die Mitarbeiter, die nachhaltige Ideen in die Unternehmensentwicklung einbringen. „Im vergangenen Jahr haben wir erstmalig den internen ‚ecoKitz Ideenwettbewerb‘ ausgeschrieben. Der neu geschaffene Lebensraum für Pflanze und Tiere beim Bichlalm-Sessellift zeigt auf mehreren Stationen die Vielfalt der Biodiversität im alpinen Raum und war eine von zahlreichen Ideen, die prämiert und nun auch umgesetzt wurde“, freut sich Mag. Christian Wörister. Das sind – im wahrste Sinne des Wortes - sonnige Aussichten für den Weg in Richtung Nachhaltigkeit.

www.kitzski.at