+43 664 738 386 83 HomeMagazinAboSitemap

Detailansicht

Seefeld 2019

Die Deutschen Team-Kombinations-Sieger mit ihrer Goldmedaille zu Gast im TirolBerg Studio: Fabian Rießle und Eric Frenzel. ©Tirol Werbung / Erich Spiess

Die Kombinierer Franz-Josef Rehrl und Bernhard Gruber, die heute im Teambewerb die zweite Bronze-Medaile für Österreich erzielten, sprachen im Interview über ihre Eindrücke. ©Tirol Werbung / Erich Spiess

Großartige Leistung der österreichischen Langläufer - Platz 6 im Team-Sprint für Max Hauke und Dominik Baldauf. ©Tirol Werbung / Erich Spiess

Eugen Freund, der Trainer der österreichischen Kombinierer. ©Tirol Werbung / Erich Spiess

Silber glänzte wie Gold bei der Medaillenfeier der ÖSV-Adler: Daniel Huber, Stefan Kraft, Philipp Aschenwald und Michael Hayböck. ©Tirol Werbung / Erich Spiess

Bernhard Gruber auf dem Weg zu Silber. ©EXPA / Stefan Adelsberger

Die Bergisel-Schanze punktete wieder mit einem einzigartigen Panorama. ©EXPA / Stefanie Oberhauser

WM-Festspiele für Deutschland und Österreich

Vierter Wettkampftag bei der Nordischen Ski WM in Tirol – und für Deutschland und Österreich regnete es in unterschiedlichen Bewerben – beim Mannschaftspringen und dem Team-Sprint der Nordischen Kombinierer – Gold, Silber und Bronze. Der große Medaillenreigen setzte sich im TirolBerg TV-Studio und bei der anschließenden österreichischen WM-Feier fort – dabei zeigten sich die Spitzenathleten von der WM-Atmosphäre in Seefeld begeistert.

Nach Gold und Silber im Einzel auf der Großschanze holten sich die DSV-Adler auch Gold im Teambewerb. Österreich sicherte sich mit der souveränen Teamleistung von Philipp Aschenwald, Michael Hayböck, Daniel Huber und Stefan Kraft die verdiente „Silberne“ auf der Großschanze. Kraft erzählte bei der spontanen WM-Feier über den entscheidenden Sprung: „Ich war nervöser als sonst üblich, denn im Teambewerb ist es eine ganz spezielle Situation. Umso schöner, dass es am Ende für die Silbermedaille gereicht hat – wir sind überglücklich!“ Als prominente Gratulanten stellten sich unter anderem die komplette Gold-Staffel der WM in der Ramsau 1999 – Christian Hoffmann, Markus Gandler, Alois Stadlober und Michail Botwinow – ein, aber auch ehemalige Alpin-Skistars wie Mario Matt, Reinfried Herbst und Carina Raich.

Im Team-Bewerb der Nordischen Kombinierer mit dem Springen am Bergisel und dem Langlauf-Sprint über 7,5 km in Seefeld stand ebenfalls das deutsche Team Eric Frenzel und Fabian Rießle ganz oben am Podest. Die Österreicher Franz-Josef Rehrl und Bernhard Gruber sorgten für die zweite Bronzemedaille für die ÖSV-Kombinierer. Beim WM-Talk im TirolBerg TV-Studio herrschte großartige Stimmung beim deutsch-österreichischen Medaillen-Gipfel.

Franz-Josef Rehrl, der bereits die zweite Bronzemedaille bei dieser WM für Österreich gewann, zeigte sich euphorisch: „Die Stimmung im Stadion heute war einfach ein Wahnsinn. Die tausenden Zuschauer haben mich ins Ziel getragen. Ich wurde so gepusht, dass ich fast noch gedacht hätte, ich könnte die Deutschen einholen. Das hat leider nicht ganz geklappt – wir sind trotzdem unglaublich stolz und zufrieden.“ Und Bernhard Gruber blickte bereits voll motiviert in die nächste WM-Woche: „Seefeld ist quasi unser zweites Wohnzimmer. Wir trainieren viel und oft hier in Tirol. In der kommenden Woche werden wir uns mit ein paar guten Trainings auf die kommenden Bewerbe einstellen. Wenn wir das schaffen, ist sicher viel möglich.“ Christoph Eugen, ÖSV-Cheftrainer der Nordischen Kombinierer, ergänzte: „Für das ganze Team ist das ein unglaublicher Erfolg. Wir haben uns durch das Springen bereits in eine sehr gute Position gebracht. Auf der Loipe waren wir zwischenzeitlich dann sogar auf Goldkurs. Das haben Norwegen und Deutschland leider verhindert. Aber wir sind trotzdem sehr zufrieden!“

Kurz nach den Österreichern sorgte der Besuch von Eric Frenzel und Fabian Rießle für Goldglanz im TirolBerg TV-Studio. Im Interview ließen die beiden frisch gekürten Weltmeister ihren erfolgreichen WM-Einsatz Revue passieren: „Es war heute eine atemberaubende Zuschauerkulisse, die haben uns über die Strecke gepeitscht. In der ersten WM-Woche ist uns alles aufgegangen.“ Und Rießle glaubt an weitere Medaillen: „Die Erfolge reißen das ganze Team hier mit, die Stimmung ist bestens. Da kann noch was kommen!“

Riesenfreude gab es auch bei den österreichischen Langläufern, die ihre sehr gute Platzierung im Klassik-Team-Sprint ebenfalls im TirolBerg TV-Studio zelebrierten. „Sechster Platz, das ist genial“, jubelte Dominik Baldauf, der mit seinem neuen Partner Max Hauke gerade noch ins Finale eingezogen war. In der Entscheidung war das rot-weiß-rote Duo gegen die Topstars natürlich ohne Chance, dies tat der Freude keinen Abbruch. „Das ist ein Wahnsinnsergebnis für die ganze Mannschaft. Wir haben zeigen können, was in uns steckt, das macht uns richtig stolz", freute sich Hauke über das unerwartete Spitzenergebnis vor mehr als 10.000 Zuschauern.