+43 664 738 386 83 HomeMagazinAboSitemap

Detailansicht

STARTSIGNAL FÜR GRÜNE SEILBAHN-INNOVATION

© Zwölferhorn Seilbahn

© Zwölferhorn Seilbahn

Mit großer Freude drückte man gemeinsam den Startknopf. GF Arthur Moser und Dkfm. Mario Stedile-Foradori von der Zwölferhorn Seilbahn, BM von St. Gilgen Otto Kloiber und GF von Synecotec Christoph Larch.

© Zwölferhorn Seilbahn

Mario Stedile-Foradori schenkte Christoph Larch sein Vertrauen.

© Zwölferhorn Seilbahn

Von der Anlage positiv beeindruckt Klaus Hönigsberger und Anton Kirchgasser technischer Leiter vom internationalen Skiareatest.

© Zwölferhorn Seilbahn

Mit purer Sonnenkraft fährt die weltweit erste energieautonome
Seilbahn aufs Zwölferhorn in St. Gilgen am Wolfgangsee

Es ist so weit: Ausschließlich mit der Kraft der Natur fahren die gelben und roten Gondeln ab sofort auf den beliebten Hausberg in St. Gilgen am Wolfgangsee. Ein Projekt, das im Sinne von Nachhaltigkeit und Umweltschutz ein Zeichen setzen soll für die gesamte Seilbahnbranche.

„Es ist mir ein ganz persönliches Anliegen zu zeigen, dass eine nachhaltige Entwicklung im Tourismus funktionieren kann, und das ist uns am Zwölferhorn sehr gut gelungen“, zeigt sich der geschäftsführende Gesellschafter Dkfm. Mario Stedile-Foradori rundum zufrieden mit dem Bau der Photovoltaikanlage am südlichen Hang der Bergstation.

Ein Bau, wie er vorbildlicher kaum hätte verlaufen können. Denn bereits in der Bauphase wurde auf eine möglichst umwelt- und klimaschonende Ausführung größten Wert gelegt. So konnten durch bewusst gesetzte Maßnahmen im Vergleich zu konventionellen Baustellen über 20.000 kg CO2 eingespart werden, indem man die Baustelle mit Ökostrom versorgte. Auf Helikopter-Flüge, wie in der konventionellen Gebirgsbauweise üblich, verzichtete die Firma HTB gänzlich und installierte stattdessen einen Baukran. Der Einsatz von Kleingeräten erfolgte mit Akku-Antrieb, während energieintensive Schremm- und Bohrarbeiten ausschließlich mit Elektrokompressoren angetrieben wurden.

Diese innovative und zukunftsorientierte Vorgehensweise entspricht der gemeinsamen Philosophie der am Bau beteiligten Unternehmen, deren Handeln auf ökologischer, ökonomischer und sozialer Nachhaltigkeit basiert. „Das Sonnenkraftwerk am Zwölferhorn ermöglicht eine nachhaltige regionale Energieproduktion in großem Ausmaß. Gleichzeitig wurde die Anlage optimal in die Natur eingebettet, sodass der Naturgenuss am Zwölferhorn ungetrübt bleibt“, freut sich Christoph Larch, Geschäftsführer der Firma Synecotec, verantwortlich für die Projektentwicklung ebenso wie für die Umsetzung der Photovoltaikanlage.

Am 21. Juni ging die Anlage in den Testbetrieb und erfreute mit ersten Daten, die sogar noch besser als erwartet ausfielen. Sollte der Betrieb weiterhin so vorteilhaft verlaufen, würde die Anlage sogar noch bessere Ergebnisse erzielen als geplant und gleichzeitig eine noch größere Überproduktion an Strom der Gemeinde St. Gilgen zugutekommen. „Die lokale Nachhaltigkeit, die wir mit der Gründung der Energiegemeinschaft in St. Gilgen verwirklicht haben, ist einzigartig. Es erfüllt mich mit Stolz, öffentliche Einrichtungen unserer Gemeinde durch das gemeinsame Projekt mit Sonnenstrom versorgen zu können“, zeigt sich Bürgermeister Otto Kloiber begeistert über die Verwirklichung einer langjährigen Vision.

Vom Erstkontakt mit den ausführenden Firmen bis heute sind gerade mal 18 Monate vergangen. Eine Geschwindigkeit in der Realisierung, die damals niemand für möglich hielt. „Doch es sprach einfach alles für das Projekt, alle Beteiligten waren Feuer und Flamme und die Skepsis war erfreulicherweise gering. So konnten wir uns auf das Wesentliche konzentrieren, die Entwicklung dieses Prototyps, von dem ich behaupte, er ist ein Vorzeigemodell“, zeigt sich Zwölferhorn Geschäftsführer Arthur Moser dankbar, genauso wie für die vertrauensvolle Zusammenarbeit bei diesem innovativen Projekt.

DATEN UND FAKTEN rund um die mit Sonnenstrom betriebene Zwölferhorn Seilbahn
DIE SEILBAHN 8er Gondelbahn (8-MGD Zwölferhornseilbahn)
Hersteller: Fa. Doppelmayr
Förderleistung: 655 Personen/h
Gesamtanzahl Fahrzeuge (Gondeln): 28 Stück
Maximale Fahrgeschwindigkeit: 5 m/s
Fahrzeit bei maximaler Fahrgeschwindigkeit: 10,48 min.
Stützenanzahl: 8
Höchste Stütze: 55,8 m (Stütze 3)

Talstation: 566,70 m
Bergstation: 1.475,31 m
Höhenunterschied: 908,61 m
Schräge Länge: 2.746,66 m
Antrieb (Bergstation): 649 kW Leistung
Gewicht des Förderseils: ca. 52 Tonnen
Seildurchmesser: 50 mm
Seillänge: ca. 5.500 m
Baujahr: 2020

UNTERNEHMEN
Gegründet: 1955
Neubau der Zwölferhorn Seilbahn: 2020
Mitarbeiter: 21
Umsatz: € 3,5 Mio.
Ersteintritte (Gäste): 130.000/Jahr

PV-ANLAGE ZWÖLFERHORN

PV-Anlage am Berg
Installierte Leistung: 803,88 kWp
Jährliche Energieproduktion: 835.900 kWh
Engpassleistung: 700 kW
Module: 1.848
6 Tische: mit jeweils 308 Modulen
Eingesparte Emissionen CO2: 190 t
Äquivalente gepflanzte Bäume: 3.500
Gesamtfläche: 3.650 m²
Investitionskosten: € 2,1 Mio.

Batterie am Berg
Leistung: 200 kW
Speichervolumen: 550 kWh

PV-Anlage Talstation
Installierte Leistung: 74,62 kWp
Jährliche Energieproduktion: 95.000 kWh
Engpassleistung: 66 kW
Module: 196
Eingesparte Emissionen CO2: 21 t
Äquivalente gepflanzte Bäume: 400

Batterie Talstation
Leistung: 15 kW
Speichervolumen: 45 kWh

PV-Anlagen gesamt
Installierte Leistung: 879 kWp
Engpassleistung: 766 kW
Module: 2.044
Eingesparte Emissionen CO2: 211 t
Äquivalente gepflanzte Bäume: 3.900

Stromverbrauch Zwölferhorn Seilbahn 2023: 629.100 kWh
Produzierte Menge mit PV-Anlagen: 930.900 kWh
Überproduktion: 301.800 kWh

Direkter Eigenversorgungsgrad (PV-Anlagen + Batteriesysteme): über 90 % 100 %ig autarker Betrieb, von April bis September, über PV und Batterie massive Entlastung des lokalen Stromnetzes

www.zwoelferhorn.at